SFB 303 Discussion Paper No. B - 168


Author: Neumann, Manfred M.J.
Title: Internationale Wirtschaftspolitik: Koordination, Kooperation oder Wettbewerb?
Abstract: Internationale Kooperation ist ein unverzichtbares Element, um die Freiheit des internationalen GŁter- und Kapitalverkehrs zu bewahren und möglichst zu erweitern. Kooperation in Form der Einigung auf Rahmenbedingungen und Spielregeln zur Öffnung und Deregulierung von Märkten ist von unbestreitbarem Vorteil, weil sie die Vertiefung der internationalen Arbeitsteilung fördert und die weltweite Allokation des Kapitals verbessert.
Ebenfalls wohlfahrtsfördernd ist internationale Kooperation in der offenen Form wechselseitiger Information und kontinuierlicher Diskussion. Sie fördert das Verständnis weltwirtschaftlicher Zusammenhänge, wirkt dem latenten Anreiz zu verstecktem Protektionismus entgegen und verringert die Unsicherheit über die Zukunft, indem sie es erlaubt, sich frühzeitig auf besondere Entwicklungen in anderen Ländern einzustellen.Der umfassenden Kooperationsform kollektiver Koordination von Proze&szlil;gpolitik kann der Ökonom dagegen nicht das Wort reden. Denn es gibt kein gesichertes Wissen über nennenswerte Stabilisierungswirkungen in bezug auf Beschäftigung und Produktion, aber es ist geklärt, daß Koordination Inflation begünstigt. Es bedarf einer Kooperationsanstrengung in Europa, um durch Überführung der Zentralbanken in die Autonomie einen funktionsfähigen Wettbewerb um Preisstabilität in Gang zu setzen.
Keywords:
JEL-Classification-Number:
Creation-Date: Oktober 1990
Unfortunately this paper is not available online. Please contact us to order a hardcopy.

SFB 303 Homepage

19.10.1999, Webmaster